Hauptinhalt

Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Landbau

Dreijährige Fachschulausbildung - Fachrichtung Agrartechnik, Fortbildungsschwerpunkt Landbau

  • Zeugnis über die erfolgreiche Teilnahme an der beruflichen Abschlussprüfung in einem einschlägigen Beruf,
  • Abschluss als »Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in für Landwirtschaft« ermöglicht den Quereinstieg in das 2. berufstheoretische Schuljahr
  • Nachweis einer mindestens einjährigen, einschlägigen Berufspraxis kann auf Antrag zur Befreiung vom Gelenkten Praktikum führen

drei Schuljahre in Vollzeitform, alternativ im Wintermodell

  • Vollzeit:
    1 Jahr gelenktes Praktikum (Befreiung auf Antrag bei Praxisnachweis möglich),
    2 Jahre berufstheoretische Ausbildung (anlalog zum sächsischen Schuljahr)
  • Wintermodell: 3 Praxisphasen als gelenktes Praktikum (Befreiung auf Antrag bei Praxisnachweis möglich), 3 Phasen mit berufstheoretischer Ausbildung (i. d. R. Winterhalbjahre)
  • Auf die Dauer der berufstheoretischen Ausbildung wird auf Antrag die erfolgreich abgeschlossene berufstheoretische Ausbildung in einer anderen Fachrichtung bis zu einer Klassenstufe, in einem anderen Schwerpunkt derselben Fachrichtung bis zu eineinhalb Klassen-stufen oder in der zweijährigen landwirtschaftlichen Fachschule bis zu einer Klassenstufe angerechnet, z. B. ermöglicht der Abschluss als »Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in für Landwirtschaft«  den Quereinstieg in das 2. berufstheoretische Schuljahr. Es entscheidet der Schulleiter.

Unterrichtsfächer und Lernfelder

Gesamtaus-bildungsstunden

Pflichtbereich

2.800

Fachrichtungsübergreifender Bereich

560

Deutsch/Kommunikation1

120

Englisch1

160

Mathematik1

160

Wirtschafts- und Sozialpolitik

80
Evangelische Religion, Katholische Religion oder Ethik² 40

Fachrichtungsbezogener Bereich

2.240

1

Unternehmen analysieren und führen

500

2

Mitarbeiter führen und Arbeitsprozesse gestalten

80

3

Rahmenbedingungen analysieren und in die Unternehmensführung integrieren

140

4

Landwirtschaftliche Flächen umweltschonend und nachhaltig bewirtschaften

280

5

Marktfrüchte und nachwachsende Rohstoffe erzeugen

200

6

Grundfutter produzieren

80

7

Schweine züchten und mästen

100

8

Rinder züchten und Milch erzeugen

                       240

9

Rinder züchten und Fleisch erzeugen

100

10

Einkommensalternativen für den Betrieb nutzen

100

11

Berufsnachwuchs ausbilden

120

12

Projekte planen und durchführen sowie Führungsaufgaben trainieren

220

13

Facharbeit erstellen

80

Wahlbereich

 
 

zur freien Verfügung der Schule

160

Zusatzausbildung Fachhochschulreife

 120
 

Mathematik II1

80
 

Englisch1

40
   

1 Es wird der Lehrplan der Fachoberschule verwendet.

² Im Schuljahr 2017/2018 ist anstelle der Fächer Evangelische Religion, Katholische Religion oder Ethik im gleichen Umfang Unterricht im fachrichtungsbezogenen Bereich zu erteilen.

  • Beendigung der Fortbildung mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Abschlussprüfung
  • vier Prüfungsarbeiten als schriftliche Prüfung
  • praktische Prüfung in Form der Arbeitsunterweisung eines Auszubildenden
  • Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung »Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Landbau« und Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse
  • Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife ist möglich
  • Weiterführung der Qualifizierung an der Fachschule zum/zur »Staatlich geprüften Techniker/in für Umwelt und Landschaft«
  • mittlere und gehobene Funktionsbereiche (Leitung selbstständiger Bereiche) in landwirtschaftlichen Unternehmen oder in agrarbezogenen Dienstleistungsunternehmen
  • Leiter/in und Verwalter/in landwirtschaftlicher oder agrarbezogener Dienstleistungsunternehmen
  • Mitarbeit im Öffentlichen Dienst (Behörden)
  • Mitarbeit in Landschaftspflegeverbänden
  • Ausbildung des landwirtschaftlichen Berufsnachwuchses
zurück zum Seitenanfang