Hauptinhalt

Forstwirt/in

Die Tätigkeit des Forstwirts/der Forstwirtin ist abwechslungsreich und verlangt sowohl geistige Beweglichkeit als auch biologische, forst-, betriebswirtschaftliche und technische Kenntnisse. Die Arbeit in der Natur und die trotz zunehmender Mechanisierung vorhandene schwere körperliche Arbeit erfordern eine stabile Gesundheit. Der Forstwirt bzw. die Forstwirtin erfüllt mit forstlichen Arbeiten eine wichtige ökologische Funktion und sichert außerdem, dass der Wald als Erholungraum dem Menschen erhalten bleibt.

Die Arbeit des Forstwirts bzw. der Forstwirtin erstreckt sich auf große Territorien und setzt damit ein selbstständiges und verantwortungsbewusstes Handeln voraus. Tätigkeiten in kleinen Gruppen erfordern außerdem Flexibilität und Bereitschaft zur Zusammenarbeit.

 

Anforderungen

Keine gesetzlich festgelegten Anforderungen, empfohlen wird der Realschulabschluss

Ausbildungsorte

Die Ausbildung wird in dualer Form durchgeführt, d. h. betriebliche und schulische Ausbildung ergänzen sich und verlaufen parallel.

Die praktische (betriebliche) Ausbildung erfolgt durch anerkannte Ausbilder in einem der Lehrforstbezirke des Freistaates bzw. in einem privaten Ausbildungsbetrieb. 

Die berufstheoretische Ausbildung findet in Morgenröthe-Rautenkranz (im Vogtlandkreis) an der Forstlichen Ausbildungsstätte Morgenröthe statt.

Ausbildungs-dauer

Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel drei Jahre.

Bewerber mit Abitur, oder einer bereits abgeschlossenen anderen Lehrausbildung, können eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf zwei Jahre beantragen.

Bewerbung:

Es wird empfohlen, sich im Januar des Kalenderjahres, in dem die Berufsausbildung beginnen soll, zu bewerben. Der konkrete Bewerbungstermin kann im jeweiligen Ausbildungsbetrieb erfragt werden.

Ausbildungsberuf Forstwirt/ -in
  • Waldbegründung (Vorbereiten des Bodens, Pflanzen von Forstpflanzen, Förderung der »Naturverjüngung«)
  • Waldschutz (Schutz des Walds vor Schädlingen und Schadstoffen) Waldpflege (Erfüllung forstwirtschaftlicher/ landespflegerischer Anforderungen, Gewährleistung der Erholungs- und Schutzfunktionen des Walds) Natur- und Umweltschutz
  • Landschaftspflege und Erholung (Pflege und gezielte Gestaltung des Walds als Rückzugspunkt für bedrohte Tier- und Pflanzenarten, Biotoppflege)
  • Holzernte und Rückung (Beherrschung aller Holzerntearbeiten inkl. Vermessung, Qualitätskontrolle, maschinelle Ernte)
  • Holzernte, Holzvermessung, Datenerfassung und Auswertung der Ergebnisse mit Hilfe von EDV-Technik

Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung im Lehrbetrieb wird ergänzt durch spezielle Lehrgänge an der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte in Morgenröthe-Rautenkranz.

Kurse im Ausbildungsberuf Forstwirt/Forstwirtin

Durchführungsorte (s. Tabelle):
Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe (Markersbachstraße 3, 08262 Muldenhammer)

Lehrgänge 1. Lehrjahr Überbetriebliche Ausbildungsstätte Dauer
Einführungskurs Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Holzernte Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Pflanzverfahren Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Harvestersimulation Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 2,5 Tage
Sonderkurs Baumpflege und Verkehrssicherung SKT-A Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage

 

Lehrgänge 2. Lehrjahr Überbetriebliche Ausbildungsstätte Dauer
Bestandeserziehung Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Forsttechnik- und Maschinen Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Naturschutz und Landschaftspflege Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Grundkurs Rückung mit Spezialschlepper Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Aufbaukurs Rückung mit Forwarder Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage

 

Lehrgänge 3. Lehrjahr Überbetriebliche Ausbildungsstätte Dauer
Sachkunde Waldschutz Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Sortierung/ Vermessung und Schadholzaufarbeitung Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Sonderkurs Starkholzernte Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Sonderkurs Problembaumfällung Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage
Sonderkurs Harvester Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 10 Tage
Sonderkurs Baumpflege und Verkehrssicherung SKT-B Forstliche Ausbildungsstätte Morgenröthe 5 Tage

Die Überbetriebliche Ausbildung ergänzt und vertieft die im Betrieb und in der Berufsschule erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse.

Die aufgeführten Lehrgänge wurden am 24.04.2018 vom Berufsbildungsausschuss beim Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beschlossen.
ÜbA-Kurse sind in den aufgeführten überbetrieblichen Ausbildungsstätten zu absolvieren.

Nach der Hälfte der Lehrzeit wird die Zwischenprüfung und am Ende der Lehrzeit die Abschlussprüfung abgelegt.

1. Nach einer mindestens dreijährigen Tätigkeit als Forstwirt besteht die Möglichkeit, sich zum Forstwirtschaftsmeister fortzubilden. Vor Ablegen der entsprechenden Prüfung ist ein Vorbereitungslehrgang zu absolvieren. Derzeit werden in Sachsen keine Vorbereitungslehrgänge angeboten. Interessierte können sich bei der Geschäftsleitung des Staatsbetriebes Sachsenforst (siehe Kontakt rechts) bewerben und werden dann zur Teilnahme an Lehrgängen in Brandenburg oder Baden-Württemberg vermittelt.


2. Weitere Fortbildungsmöglichkeiten:

  • zum/zur Forstmaschinenführer/in (dreimonatiger Lehrgang bei der Umweltservice GmbH, Freiberg)
  • zum/zur Forsttechniker/in (derzeit kein Angebot in Sachsen)
  • zum/zur Zapfenpflücker/in (derzeit kein Angebot in Sachsen)
  • zum /zur Natur- und Landschaftspflegerin (derzeit kein Angebot in Sachsen)
     

3. Bei Vorliegen der Fachhochschulreife ist ein Studium an einer Fachhochschule im Bereich Forstwirtschaft/Forstwissenschaft möglich:

4. Bei Vorliegen der allgemeinen Hochschulreife kann ein Studium der Forstwirtschaft/Forstwissenschaft an einer Universität absolviert werden:


5. Laufbahnausbildung für den gehobenen Forstdienst im Staatsbetrieb Sachsenforst

  • Die Bewerbungsfrist läuft jeweils bis zum 1. August des Einstellungsjahres. Einstellungstermin ist der 1. Oktober des Einstellungsjahres.

6. Laufbahnausbildung für den höheren Forstdienst im Staatsbetrieb Sachsenforst

  • Das Absolvieren der Laufbahnausbildung für den höheren Forstdienst (Referendarzeit) ist Voraussetzung für eine Tätigkeit im höheren Forstdienst (Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsebene) der staatlichen Forstverwaltung.
Zum Seitenanfang springen